Samstag, 28. Dezember 2013

Frühlingspläne

Weihnachten ist vorbei, der Winter immer noch nicht da und ich habe heute die Zeit im Garten genutzt, um das Gemüsebeet noch einmal von Unkraut zu befreien und umzugraben. Außerdem ist das Schuppendach nun wieder ganz nach dem Xaver-Schaden. Der Winter darf nun gern kommen.

Für den Frühling habe ich schon einige Pläne.

Aus zwei alten Wassertonnen, die kaputt sind durch Frost im letzten Winter, werde ich bepflanzte Tonnen machen. In die eine kommen Kartoffeln, die andere soll eine Erdbeertonne werden. Mal sehen, ob das klappt.

Mein Projekt "Nieder mit Unkrauthügel" ist schon recht weit vorangeschritten, der Hügel ist schon zu 2/3 weg. Der Rest kommt auch noch. Hartnäckig wird vermutlich der Essigbaum, der schon jetzt immer wieder versucht, neu auszutreiben und den ich hoffentlich komplett ausgebuddelt bekomme. An die Stelle des Hügels soll ein weiteres Blumenbeet.

Der Komposthaufen soll deutlich verkleinert werden. Die gut 10 m Komposthaufen sind definitiv zu viel. Eventuell werden wir solche Komposter aus Plastik anschaffen, denn in dem freien Haufen haben sich oft Ratten angesiedelt, obwohl wir niemals Speiserest auf den Kompost werfen. Andererseits ist ein richtiger Komposthaufen natürlich auch gut für die Kürbisanpflanzung.

Und zu guter Letzt wird ein kleiner Schuppen abgerissen werden (wenn das Wetter so bleibt, vielleicht schon jetzt im Winter) .

Samstag, 7. Dezember 2013

Xaver war da...

Der Orkan war auch in unserem Garten. Viel passiert ist zum Glück nicht, alle Pflanzen stehen noch, die großen Bäume zum Glück auch. Nur etwas Dachpappe vom alten Schuppen hat es weggeweht. Wir werden den verkaufsoffenen Sonntag morgen nutzen und Dachpappe kaufen gehen.

Der Riss im Putz war schon vorher da, das ist kein Sturmschaden.

Dachpappe...vom Winde verweht

ein großes Stück Dachpappe


Freitag, 15. November 2013

Reiher-Schock

Als ich heute in den Garten kam, erhob sich der Reiher direkt an unserem Gartenteich gerade in die Luft! Der Schreck hat gesessen.

Eigentlich haben wir einiges zum Schutz gegen den Reiher gemacht...im Sommer hängen Sonnensegel über unseren drei Teichen, was Algen und auch Reiherangriffe verhindert. Und wir haben einen kleinen Zaun um den Teich, direkt am Wasser, so dass der Reiher vom Ufer aus nicht mal eben fischen kann ohne nasse Füsse zu bekommen. Das hat eigentlich immer gut geklappt.

Zum Glück sind unsere beiden 10 Jahre alten Kois noch da, vielleicht sind die auch zu groß für den Reiher. Auch viele Goldfische waren da, aber ob sie vollzählig waren, kann ich nicht sagen.

Es wird Zeit, dass wir die Winterabdeckung aus Styropor auf die Teiche legen.


Sonntag, 3. November 2013

Halloween-Kürbisse 2013

Das waren unsere diesjährigen Halloween-Kürbisse. Wie jedes Jahr habe ich sie mit Vorlagen aus dem Netz geschnitzt (gebt einfach einmal "Halloween pumpkin patterns/stencils" bei Google ein und Ihr werdet fündig werden).

Unsere Gartenkürbisse waren zu riesig zum Schnitzen, so dass ich zum Schnitzen in diesem Jahr gekaufte Kürbisse verwendet habe.

Um das Motiv zu übertragen, lege ich den Papierausdruck auf den Kürbis, pinne ihn fest und dann fahre ich mit einer Nadel das gesamte Motiv nach, also ich piekse in den Kürbis durch die Papiervorlage, so dass man am Ende, nach dem Abnehmen des Papiers, quasi das Muster als Lochmuster auf dem Kürbis hat. Das kann man dann ausschneiden.

Momentan mache ich dass immer mit einem Messer bzw. einem Skalpell (gibt es im gut sortieren Schreibwaren-Handel). Für das kommende Jahr werde ich mir aber eventuell bessere Werkzeuge im Netz bestellen. Es gibt sogar einen Halloween-Aufsatz für den Dremel.



Sonntag, 20. Oktober 2013

Neuzugang

Heute habe ich beim Spazieren mal wieder einen Blumentopf am Wegesrand entdeckt. Wie schon mehrmals zuvor, stand auch heute wieder ein Schild dabei: "Bitte mitnehmen!"

Nur, was ist das für eine Pflanze? Sie hat violette Blätter, die mit Härchen besetzt sind. Nach dem ersten Googlen würde ich auf Rotblatt, also eine Zimmerpflanze, tippen...






Freitag, 18. Oktober 2013

Das Eichhörnchen-Haus hängt

Es wird bald Winter und wir haben außerdem schon jede Menge Nüsse gesammelt...Da war es an der Zeit, das Eichhörnchen-Futterhaus aufzuhängen, das sich bereits im letzten Jahr gut bewährt hat. Nachdem es eine ganze Weile nicht beachtet wurde, wurden gegen Mitte des Winters ständig die Nüsse herausgeholt (und einmal hat ein Tier direkt die ganze Glasplatte abgefetzt!).

Letztes Wochenende haben wir das Futterhaus wieder aufgehängt. Es hängt etwa in 2 m Höhe und ist mit Spanngurten an einem mit Efeu bewachsenen Kiefernstamm befestigt.


Dienstag, 15. Oktober 2013

Herbstkrokus

Manchmal wachsen im Garten Dinge, die man nie gepflanzt oder ausgesät hat. Meist handelt es sich dann um Unkraut, aber ab und an auch mal um ganz schöne Pflanzen. Meist, weil sich etwas vom Nachbarn herüber ausgesät hat. So kamen wir beispielsweise zu vielen Karthäusernelken.



Wie wir aber zu dieser Pflanze kommen, ist mir ein Rätsel. Ist das ein Herbstkrokus? Eine Herbstzeitlose kann es nicht sein. Davon haben wir massenhaft, sie sehen anders aus und sind auch bereits verblüht.

Montag, 14. Oktober 2013

Und noch mehr Pilze im Garten...

Man merkt, dass Herbst ist. Überall wachsen Pilze...unter der Tanne, auf dem Rasen...Unter der Fichte sind nun zwei neue Pilzarten hervorgekommen, die ich nicht kenne. Hat jemand eine Idee?

Ich glaube, bei meiner nächsten Bücherbestellung wird ein Pilzführer im Warenkorb landen...

Unter einer Fichte

Lamellen zu dem Pilz unter der Fichte

Kleine lila Pilze..sie haben einen Hut in der Form von Maronen-Röhrlingen

Diese wachsen mitten im Rhabarber

Und diese auf der Wiese

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Pilz unter dem Baum...

Unter unserer riesigen Fichte steht seit einigen Tagen ein Pilz. Nur, was ist es für einer? Ein Champignon? Ein Knollenblätterpilz? Etwas ganz anderes? Wir haben nicht vor, ihn zu essen, ich finde ihn einfach nur interessant...


Update: Hier ist die "Unteransicht" von diesem Pilz. Inzwischen wachsen davon sehr viele in dem Bereich des Gartens...


Montag, 7. Oktober 2013

Bumm!!

Sie haben es geschafft... Als ich gestern Abend in den Garten kam, roch es komisch nach Böller. Und das über zwei Monate vor Silvester. Es liess sich schnell herausfinden, was passiert war. Unser Briefkasten wurde gesprengt. Der uralte Holzbriefkasten mit praktischem Fenster, der auch schon einige Male Heimat von einem Meisennest war, ist hinüber.

Versucht haben sie es schon oft, fast immer zu Silvester. Da wurden dann die Briefkästen in der ganzen Umgebung gesprengt. Bei uns lagen oft Böller darin und es gab Rauchspuren, aber es ist nie etwas passiert. Was mich fast erstaunte, dass dieser Kasten sich als so stabil erwies.

Gestern war es dann doch vorbei... Holzteile und Scherben lagen in einem Umkreis von ca. 15 m!

Hier Bilder vom Ort des Geschehens...


Donnerstag, 3. Oktober 2013

Kürbis 2013 - geerntet

Wisst Ihr noch...? Nach einer erstaunlich guten Kürbis-Ernte im letzten Jahr, wollte ich in diesem Jahr einen noch größeren Kürbis und habe entsprechendes Saatgut gekauft.

Die Atlantic Giant-Samen von Ebay sind alle nicht aufgegangen, sondern verschimmelt. Zum Glück gab es Plan B... das Saatgut für den Gran Gigante von Sperli aus dem Baumarkt.

Zunächst sah es nicht gut aus. Die Pflanzen wuchsen im Zimmergewächshaus viel zu schnell und kaum hatte ich sie auf den Kompost gesetzt, wurden sie von Schnecken angegriffen. Zwei Pflanzen wuchsen, aber lange Zeit seeeeeehr langsam.

Im August ging es plötzlich schnell. Der Kompost war komplett mit Kürbisblättern bedeckt - von nur 2 Pflanzen. Zu der Zeit gab es auch erste Fruchtansätze. Ganz schön spät.

Diese Woche gab es bei uns den ersten leichten Nachtfrost. Die Kürbispflanze war also binnen einer Nacht quasi dahin. Ganz rasch habe ich die beiden Kürbisse geerntet.

Zugegeben, gigantisch sind sie nicht, sie sich auch gewiss nicht rekordverdächtig, aber zumindest der eine ist doch recht groß. Man sieht es gut beim Größenvergleich mit dem Bobby Car.


Mittwoch, 2. Oktober 2013

Trauben, Trauben, Trauben...

Wir haben vor einigen Jahren direkt am Gartenzaun ein paar Weinreben gepflanzt. Zwei mal helle Trauben, zwei Mal dunkle Trauben und eine rote. Die letzten Jahre trugen sie immer schon recht ordentlich, aber eh die Trauben richtig reif wurden, waren sie wahlweise von Vögeln gefressen worden oder vergammelt.

Dieses Jahr passte das Wetter anscheinend besser und die Vogelwelt hielt sich bisher auch zurück. Und so haben wir dieses Jahr eine recht ansehnliche Ernte. Oder sagt man in dem Fall Lese? Wie dem auch sei... Das war unsere Ausbeute der beiden hellen Weinpflanzen.

Wir haben uns ein Hobby-Winzer-Set gekauft, das nicht gerade hübsch ist (es ist ein weißer Plastikbottich), aber wir werden berichten, ob es uns damit gelungen ist, die Trauben in Wein zu verwandeln.



Sonntag, 29. September 2013

Ominöse Knolle

Im Moment bin ich dabei, den bereits vorgestellten Unkrauthügel abzutragen...es ist quasi mein Herbstprojekt. Jetzt wächst wenigstens so schnell nicht alles nach, so dass die grüne Hölle nicht immer gleich wieder zurückschlagen kann.

Inzwischen sind die oberirdische Gewächse auf dem Hügel nahezu alle weg. Nun bin ich dabei, die Erde wegzuschaffen. Beim Buddeln kam diese helle Knolle zum Vorschein. Was ist das? (Nein, ich meine nicht die Möhren. ;-))

In der Erde könnten noch Topinambur gewesen sein. Aber ich könnte schwören, dass die Knollen anders aussahen...Kompakter und rötlich. Aber was ist es dann? Die Knolle war ziemlich riesig. Sie roch weder nach Sellerie noch nach Petersilie und sie stand an einer Stelle, an der im Sommer gelbe Blumen waren, die schon nach Topinambur aussahen...

Hat jemand eine Idee?


Das Rätsel ist gelöst: Danke an Elke von Günstig-gärtnern! Es ist eine Zaunrübe! :-)

Montag, 23. September 2013

Der Herbst ist da...

...und die Herbstzeitlosen blühen.

Ich frage mich, wie oft ich bereits versucht habe, diese Pflanzen wegen ihrer Giftigkeit aus unserem Garten zu verbannen. Mit Kindern ist mir das irgendwie nichts, zudem grusele ich mich selbst immer etwas vor den Giftpflanzen, wenn ich im späten Frühjahr immer das Laub entsorge.

Aber man muss zugeben, dass die Herbstzeitlosen im Herbst für einige Wochen dann doch recht gut aussehen.

Ich habe die Zwiebeln schon so oft ausgegraben, aber irgendwelche Reste bleiben wohl immer in der Erde. Falls jemand Herbstzeitlosen möchte...bitte melden!



Gastartikel: Ein Gartenhaus mit Charme und genügend Platz kaufen

Text und Fotos: Lukas Stein

Wenn man sich ein Gartenhaus kaufen möchte, so sollte dieses über genügend Platz verfügen. Ein Gartenhaus ist dann zweckdienlich, wenn dieses der Aufbewahrung von Gartengeräten zugeführt werden kann. Dabei werden oftmals die Gartengeräte, welche stets im Gebrauch sind, unterschätzt und so könnte es schon passieren, dass das Gartenhaus mit zu wenig Stauraum ausgestattet ist. 

Ein Gerätehaus aus Metall ist der Hingucker im Garten

Das Gartenhaus kann aber auch den Nutzen haben, dass dieses für den Aufenthalt von Personen dienlich ist. Demzufolge könnte man ein Gartenhaus kaufen, um beispielsweise  

Gartenmöbel
Grill
Geschirr
Sonnenschirm und
Stühle 

darin aufzubewahren. Ist das Gartenhaus groß genug, so kann dieses auch eingerichtet werden. In diesem könnten auch kleinere Feiern abgehalten werden oder es kann auch als Übernachtungsmöglichkeit genutzt werden. Hingegen kann ein Gerätehaus aus Metall aufgestellt werden, welches für alle Gartengeräte genügend Platz beinhaltet. 

Ein Gerätehaus aus Metall kann auf jedem Grundstück aufgestellt werden. So ein Gerätehaus ist dicht, sodass in dem auch 

Fahrräder
Schubkarre
Teichpumpe
Sitzauflagen und 
diverse Gartengeräte

aufbewahrt werden können. Weil das Gerätehaus aus Metall besteht, kann dieses beispielsweise mit Sträuchern etwas verdeckt werden, damit das natürliche Bild dadurch nicht getrübt ist. Will man ein Gartenhaus kaufen, so kann dieses aus verschiedenen Materialien hergestellt sein, wobei die meisten Gartenhäuschen mit Holz gebaut werden. Dieses kann sich auch im Vordergrund befinden. Sehr schön passt ein Gartenhaus auch an einen kleinen Teich, dieses hebt die Stimmung und die Romantik. Ein Gartenhaus findet in jedem Garten Platz, sodass diese der Größe nach an den Garten angepasst werden kann. Schließlich gibt es nichts Schöneres, als ein kleines Paradies im eigenen Garten vorzufinden.


Dienstag, 17. September 2013

Zaungast

Neulich im Gemüsebeet... zwischen Möhren, Rhabarber und Feldsalat...erschien eine Katze, die über den Zaun gehüpft war.


Montag, 9. September 2013

Rosen, jede Menge Rosen...

Nachdem ich vor zwei Wochen die Rosen noch einmal gedüngt habe, blühen einige noch einmal richtig gut. Hier sind ein paar Fotos...

Bei der Rose ganz unten bin ich unsicher, wie sie heißt. Laut dieser riesigen Liste könnte es die Rose Gloria Dei sein. Sie blüht immer hervorragend, es ist eine sehr robuste Pflanze und schon sehr alt.

Black Baccara

Fairy?

Whiskey

Gloria Dei?

Gloria Dei

Dienstag, 3. September 2013

Tote Fledermaus

Vorgestern lag in unserem Garten eine tote Fledermaus. Bisher wusste ich noch gar nicht, dass es bei uns überhaupt Fledermäuse gibt. Mir wurde zwar schon berichtet, dass in ca. 2 km Entfernung von hier welche leben, aber direkt bei uns hatte ich noch nie eine gesehen. Bis vorgestern. Da lag auf einmal eine direkt in unserer Einfahrt.Wie ich inzwischen gelesen habe, hätte man das Tierchen zum Nabu bringen sollen. Nun ist es zu spät.

Schade, dass wir nun immer noch keine lebende Fledermaus zu Gesicht bekommen haben. Ich habe mir vorgenommen, die olle Unkrautecke, die ich derzeit abtrage, in eine fledermausfreundliches Blumenbeet zu verwandeln. Und ich werde weiterhin das Dachfenster von unserem Schuppen offen lassen, vielleicht siedeln sich ja ein paar Fledermäuse an und halten und künftig die Mücken aus dem Garten fern...



Montag, 2. September 2013

Lotus bereits im Winterquartier...

Es ist der 2. September und es ist kalt. !5 Grad und windig.

Vorgestern habe ich die Lotusblumen hereingeholt. Sie sind in den letzten Wochen gut gewachsen. Aus den drei Samen haben sich nur zwei Pflanzen entwickelt, aber die wachsen sehr gut in der Teicherde. Ich denke, im nächsten Frühjahr werde ich sie dann in einen runden Bottich pflanzen (in eckigen sollen sie auf lange Sicht eingehen?) und ihnen dann auch Wasserpflanzendünger geben.

Sie haben sich in den letzten Wochen recht gut ausgebreitet und es wachsen auf einmal überall neue Triebe aus der Teicherde. Als diese Fotos aufgenommen wurden, waren die Pflanzen ca. 2 Monate alt, standen draußen auf einem Tisch auf der Terrasse und teilweise war während des Hochsommers das Wasser sehr warm.






Dienstag, 27. August 2013

Unkraut einfach aufgegessen...

Heute zeige ich mal eine Ecke des Gartens, die (bis jetzt) so gar nicht sehenswert ist...unser Unkraut-Hügel. Da ist vor Jahren der Erdausbub vom Teichbau gelandet. Und dann fing das Unkraut an zu wachsen. Und es wuchs auch ganz brauchbares dort...wie Heckenrosen, Schilfgras, Wicken... Und es verdeckt den nicht besonders schönen Schuppen...

Aber inzwischen ist es zugewuchert. Efeu, Brennesseln, ein Essigbaum, der mich in den Wahnsinn treibt und Brombeeren... Dieses Jahr immerhin mit Früchten. Die wir kurzerhand zu Muffins verarbeitet haben.

Momentan bin ich dabei, diesen Hügel vom Unkraut zu befreien und auch dann die Erde abzutragen.

Dschungel

Brombeeren

Brombeermuffins

Gastartikel: Effektive Mikroorganismen als Bio Dünger für den Garten

Text, Fotos und Video: Lukas Stein


Japanische Wissenschaftler entwickelten in den 1980er Jahren eine Mischung von verschiedenen Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen sind heute als effektive Mikroorganismen (EM) bekannt und finden in verschiedenen Bereichen, zum Beispiel in der Landwirtschaft, als Pflanzenschutz oder zur Bodenverbesserung, ihre Anwendung. Auch ist inzwischen der positive Effekt der effektiven Mikroorganismen auf Körper und Seele des Menschen bekannt. 

Die effektiven Mikroorganismen können auch als Düngemittel genutzt werden. Dieser Bio Dünger heißt EM Aktiv. Er fördert die Wurzelbildung der Pflanzen, die Keimung und die Blüte und wird somit als Bodenhilfsstoff bezeichnet. Die Bodenfruchtbarkeit und die Vitalität der Pflanzen werden effektiv verbessert. Durch die Verbesserung des Bodens und der gesteigerten Pflanzengesundheit werden natürlich auch die Ernten gesteigert. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Boden nach dem Einsatz der Mikroorganismen eine gesteigerte Nährstoffverfügbarkeit aufweist.

biologischer Dünger

Der Dünger ist in flüssiger Form erhältlich und wird mit dem Gießwasser verdünnt. Somit kann die hergestellte Düngelösung den Pflanzen einfach zugeführt werden. EM Aktiv ist eine Mischung aus Wasser, Hefen, Zuckerrohrmelasse, Milchsäurebakterien und Photosynthesebakterien, chemische Zusätze werden dem Bio Dünger nicht beigemischt, so dass er auch in Biogärten Anwendung finden kann. Die Anwendung kann bei allen Pflanzenarten wie beispielsweise Gemüsepflanzen, Sträucher, Obstbäumen oder auch Rosen erfolgen. Das Ergebnis werden kräftigere Pflanzen, höhere Ernten und gesündere, blühfreudigere Ziersträucher sein.

Auch im Bereich der Schädlingsbekämpfung können die effektiven Mikroorganismen eingesetzt werden. Die EM sind unsichtbare Alleskönner und unterstützen jeden Hobbygärtner und natürlich auch jeden Landwirt. Es entstehen gesunde Pflanzen und schöne Gärten. Die Pflanzen wachsen schneller und sind blühfreudiger.

EM Aktiv anwenden

Bei der Nutzung von effektiven Mikroorganismen im heimischen Garten kann auf den Einsatz von synthetischen Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln in den meisten Fällen völlig abgesehen werden. Eine deutliche Reduzierung dieser Mittel ist aber in jedem Fall zu erwarten. EM Aktiv fördert die Bodennachhaltigkeit und sorgt für gesunde Pflanzen und gute Ernten. Die effektiven Mikroorganismen sind für ein nachhaltiges Gärtnern unverzichtbar. 


Samstag, 24. August 2013

Fallobst

Eine Schubkarre voller Pflaumen.... und ich habe noch weitere Eimer voller Pflaumen eingesammelt und schaufele das ganze Zeug nun Stück für Stück auf den Komposthaufen, da unsere Bio-Tonne bereits voll ist. Hoffentlich bekommen wir im nächsten Jahr das Maden-Problem in den Griff, damit wir die Pflaumen essen können anstatt sie schubkarrenweise zu entsorgen.


Donnerstag, 22. August 2013

Erntezeit

Es ist Spätsommer und somit Erntezeit... Und es gibt derzeit einiges zu ernten.

Dieses Jahr konnten wir endlich mal Möhren ernten. Dabei dachte ich schon, unser Garten sei irgendwie ungeeignet dafür, weil die sonst nie gewachsen sind. Dafür waren die Radieschen in diesem Jahr nicht so besonders toll und ich habe am Ende einige einfach zur Saatgut-Gewinnung stehen lassen.

Es gab jede Menge Salat und Tomaten auf dem Balkon (bis ein Sturm die Pflanzen ziemlich zerlegte :-/) und jetzt auch einiges im Gemüsebeet und an den Obstbäumen.

Das Bohnenzelt hat wieder reichlich Stangenbohnen erbracht und die bereits tot geglaubten Zucchinis tragen doch noch Früchte.

Von den Obstbäumen bin ich allerdings sehr genervt. Alle Pflaumen sind madig, fallen herunter und ich habe bereits mehr als eine Schubkarre (!) voller Pflaumen herumstehen, die ich aber auch ungern auf den Komposthaufen geben will, weil das sicher Ratten anlockt. Im nächsten Jahr werde ich auf jeden Fall rechtzeitig mit den Abwehrmaßnamen gegen den Pflaumenwickler beginnen.

Besser waren dagegen die Klaräpfel. Es waren an dem Baum exakt 2 Stück, nicht madig, sondern einfach nur lecker. Aber zu wenige für einen Kuchen.

Bohnenzelt

Bohnenzelt, Detail...

Zwei Klaräpfel

Möhren

Zucchini

Dienstag, 20. August 2013

Kürbis 2013

Alle Jahren wieder pflanze ich Kürbisse auf den (immer noch viel zu großen) Komposthaufen. Dieses Jahr wollte ich eigentlich mal versuchen, riesige Kürbisse zu ernten und habe im letzten Jahr Samenkörner für den berühmten Atlantic Giant gekauft. Der Kauf bei Ebay war leider ein totaler Reinfall, es keimte kein einziges Samenkorn.

Immerhin hatten wir im Pflanzenmarkt noch eine Packung von einem Kürbis namens Cucurbita maxima oder einfach Riesenkürbis gekauft. Der ist nach einigen Anfangsschwierigkeiten mit Schnecken dann doch noch gewachsen. Erst sehr langsam, in den letzten Wochen aber immer schneller und inzwischen sind auch erste Früchte sichtbar. Sobald eine deutlich größer wird (und damit nicht mehr die Gefahr besteht, dass Schnecken alles zunichte machen...), werde ich die anderen Früchte entfernen, damit der eine Kürbis möglichst stark wächst.

Die Pflanze bedeckt den Komposthaufen


Erste Fruchtansätze