Dienstag, 27. August 2013

Unkraut einfach aufgegessen...

Heute zeige ich mal eine Ecke des Gartens, die (bis jetzt) so gar nicht sehenswert ist...unser Unkraut-Hügel. Da ist vor Jahren der Erdausbub vom Teichbau gelandet. Und dann fing das Unkraut an zu wachsen. Und es wuchs auch ganz brauchbares dort...wie Heckenrosen, Schilfgras, Wicken... Und es verdeckt den nicht besonders schönen Schuppen...

Aber inzwischen ist es zugewuchert. Efeu, Brennesseln, ein Essigbaum, der mich in den Wahnsinn treibt und Brombeeren... Dieses Jahr immerhin mit Früchten. Die wir kurzerhand zu Muffins verarbeitet haben.

Momentan bin ich dabei, diesen Hügel vom Unkraut zu befreien und auch dann die Erde abzutragen.

Dschungel

Brombeeren

Brombeermuffins

Gastartikel: Effektive Mikroorganismen als Bio Dünger für den Garten

Text, Fotos und Video: Lukas Stein


Japanische Wissenschaftler entwickelten in den 1980er Jahren eine Mischung von verschiedenen Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen sind heute als effektive Mikroorganismen (EM) bekannt und finden in verschiedenen Bereichen, zum Beispiel in der Landwirtschaft, als Pflanzenschutz oder zur Bodenverbesserung, ihre Anwendung. Auch ist inzwischen der positive Effekt der effektiven Mikroorganismen auf Körper und Seele des Menschen bekannt. 

Die effektiven Mikroorganismen können auch als Düngemittel genutzt werden. Dieser Bio Dünger heißt EM Aktiv. Er fördert die Wurzelbildung der Pflanzen, die Keimung und die Blüte und wird somit als Bodenhilfsstoff bezeichnet. Die Bodenfruchtbarkeit und die Vitalität der Pflanzen werden effektiv verbessert. Durch die Verbesserung des Bodens und der gesteigerten Pflanzengesundheit werden natürlich auch die Ernten gesteigert. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Boden nach dem Einsatz der Mikroorganismen eine gesteigerte Nährstoffverfügbarkeit aufweist.

biologischer Dünger

Der Dünger ist in flüssiger Form erhältlich und wird mit dem Gießwasser verdünnt. Somit kann die hergestellte Düngelösung den Pflanzen einfach zugeführt werden. EM Aktiv ist eine Mischung aus Wasser, Hefen, Zuckerrohrmelasse, Milchsäurebakterien und Photosynthesebakterien, chemische Zusätze werden dem Bio Dünger nicht beigemischt, so dass er auch in Biogärten Anwendung finden kann. Die Anwendung kann bei allen Pflanzenarten wie beispielsweise Gemüsepflanzen, Sträucher, Obstbäumen oder auch Rosen erfolgen. Das Ergebnis werden kräftigere Pflanzen, höhere Ernten und gesündere, blühfreudigere Ziersträucher sein.

Auch im Bereich der Schädlingsbekämpfung können die effektiven Mikroorganismen eingesetzt werden. Die EM sind unsichtbare Alleskönner und unterstützen jeden Hobbygärtner und natürlich auch jeden Landwirt. Es entstehen gesunde Pflanzen und schöne Gärten. Die Pflanzen wachsen schneller und sind blühfreudiger.

EM Aktiv anwenden

Bei der Nutzung von effektiven Mikroorganismen im heimischen Garten kann auf den Einsatz von synthetischen Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln in den meisten Fällen völlig abgesehen werden. Eine deutliche Reduzierung dieser Mittel ist aber in jedem Fall zu erwarten. EM Aktiv fördert die Bodennachhaltigkeit und sorgt für gesunde Pflanzen und gute Ernten. Die effektiven Mikroorganismen sind für ein nachhaltiges Gärtnern unverzichtbar. 


Samstag, 24. August 2013

Fallobst

Eine Schubkarre voller Pflaumen.... und ich habe noch weitere Eimer voller Pflaumen eingesammelt und schaufele das ganze Zeug nun Stück für Stück auf den Komposthaufen, da unsere Bio-Tonne bereits voll ist. Hoffentlich bekommen wir im nächsten Jahr das Maden-Problem in den Griff, damit wir die Pflaumen essen können anstatt sie schubkarrenweise zu entsorgen.


Donnerstag, 22. August 2013

Erntezeit

Es ist Spätsommer und somit Erntezeit... Und es gibt derzeit einiges zu ernten.

Dieses Jahr konnten wir endlich mal Möhren ernten. Dabei dachte ich schon, unser Garten sei irgendwie ungeeignet dafür, weil die sonst nie gewachsen sind. Dafür waren die Radieschen in diesem Jahr nicht so besonders toll und ich habe am Ende einige einfach zur Saatgut-Gewinnung stehen lassen.

Es gab jede Menge Salat und Tomaten auf dem Balkon (bis ein Sturm die Pflanzen ziemlich zerlegte :-/) und jetzt auch einiges im Gemüsebeet und an den Obstbäumen.

Das Bohnenzelt hat wieder reichlich Stangenbohnen erbracht und die bereits tot geglaubten Zucchinis tragen doch noch Früchte.

Von den Obstbäumen bin ich allerdings sehr genervt. Alle Pflaumen sind madig, fallen herunter und ich habe bereits mehr als eine Schubkarre (!) voller Pflaumen herumstehen, die ich aber auch ungern auf den Komposthaufen geben will, weil das sicher Ratten anlockt. Im nächsten Jahr werde ich auf jeden Fall rechtzeitig mit den Abwehrmaßnamen gegen den Pflaumenwickler beginnen.

Besser waren dagegen die Klaräpfel. Es waren an dem Baum exakt 2 Stück, nicht madig, sondern einfach nur lecker. Aber zu wenige für einen Kuchen.

Bohnenzelt

Bohnenzelt, Detail...

Zwei Klaräpfel

Möhren

Zucchini

Dienstag, 20. August 2013

Kürbis 2013

Alle Jahren wieder pflanze ich Kürbisse auf den (immer noch viel zu großen) Komposthaufen. Dieses Jahr wollte ich eigentlich mal versuchen, riesige Kürbisse zu ernten und habe im letzten Jahr Samenkörner für den berühmten Atlantic Giant gekauft. Der Kauf bei Ebay war leider ein totaler Reinfall, es keimte kein einziges Samenkorn.

Immerhin hatten wir im Pflanzenmarkt noch eine Packung von einem Kürbis namens Cucurbita maxima oder einfach Riesenkürbis gekauft. Der ist nach einigen Anfangsschwierigkeiten mit Schnecken dann doch noch gewachsen. Erst sehr langsam, in den letzten Wochen aber immer schneller und inzwischen sind auch erste Früchte sichtbar. Sobald eine deutlich größer wird (und damit nicht mehr die Gefahr besteht, dass Schnecken alles zunichte machen...), werde ich die anderen Früchte entfernen, damit der eine Kürbis möglichst stark wächst.

Die Pflanze bedeckt den Komposthaufen


Erste Fruchtansätze

Samstag, 10. August 2013

Experiment: Ingwer wachsen lassen


Das passiert, wenn man bei hoher Luftfeuchtigkeit ein Stück Ingwer aus der Obst-Gemüse-Abteilung des Supermarktes zwei Wochen lang in der Küche liegen lässt... es wächst! Ich habe das Ganze jetzt mal in Seramis gelegt (zur Hälfte eingegraben) und bin gespannt was passiert. Vor ein paar Jahren habe ich das schon einmal gemacht und es wurde eine recht hohe Pflanze daraus.


Dienstag, 6. August 2013

Kleiner Molch

Diesen kleinen Molch haben wir kürzlich beim Verlassen des Teichs mal kurz zu Fotozwecken aufgehalten auf seinem Weg in die Freiheit...


Donnerstag, 1. August 2013

Experiment: Ananas bewurzeln

Es hat funktioniert! Meine Ananas, die ich im Winter in einem Glas bewurzelt und vor einigen Monaten in Seramis getopft habe, wächst. Sie bekommt jetzt auch im Topf neue Blätter, ist demnach dann wohl angewachsen. Es hat also dieses Mal wirklich funkioniert. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.