Montag, 31. März 2014

Experiment: Zitronengras einpflanzen

Eigentlich ist dieses Experiment eher das Ergebnis eines Zufalls. Ich hatte Zitronengras im Supermarkt gekauft und in der Hoffnung, dass es sich länger frisch hält, habe ich die Stengel in ein Glas mit Wasser gestellt.

Und nach ca. 7 Tagen passierte das hier:


Es wuchsen nur bei einem von insgesamt drei Zitronengras-Stengeln Wurzeln.

Diese bewurzelte Pflanze habe ich vor wenigen Tagen in Anzuchterde gepflanzt und bin gespannt, wie es weitergeht. Momentan sieht es so aus, als würde das erste frisch grüne Blatt herauskommen.


Freitag, 28. März 2014

Experiment: Baumwolle anpflanzen

Vor einiger Zeit habe ich diese Samen für Baumwolle geschenkt bekommen. Am letzten Wochenende kamen sie in der Erde und bis jetzt wachsen fast alle, obwohl sie den gesamten Winter in einem simplen Papierumschlag in unserer Wohnung verbracht haben.


Ich habe sie direkt in Anzuchterde gepflanzt und nicht vorquellen lassen. Innerhalb von 6 Tagen tut sich nun bereits einiges. Ein Keimling hat eine beeindruckende Wurzel bekommen, hat aber noch keine Keimblätter:


Andere Keimlinge haben bereits Blätter:

Mittwoch, 26. März 2014

Experiment: Erdnuss-News, Teil 2

Es geht rasch mit dem Wachstum meiner inzwischen vier Erdnuss-Pflanzen. Erst waren es ja nur drei, die ich alle drei mittels Keimbeutel-Methode zum Keimen gebracht habe. Eine weitere Nuss hatte ich schlichtweg in einen Topf mit Erde gesteckt. Mit fast 3 Wochen Verspätung keimt nun auch diese Erdnuss.

Die anderen Erdnuss-Pflanzen wachsen bereits rasant. Nachdem ich vor 6 Tagen dieses Foto gemacht habe, gibt es heute nun ein neues Bild.

Der Schimmel ist, wie erhofft, verschwunden, nachdem ich die Pflanzen aus dem Zimmergewächshaus geholt habe. Trotz nicht ganz optimaler Lichtverhältnisse, wachsen die Erdnuss-Pflanzen sehr gut.


Sonntag, 23. März 2014

Frühling im Gemüsebeet

Es tut sich schon etwas im Gemüsebeet. Der Rhabarber treibt aus und die Zitronenmelisse hat bereits viele Blätter. Auch die Minze beginnt zu wachsen. Der Schnittlauch hat den Winter, wie immer, gut überstanden und der Schnittsellerie ist auch wieder da.



Vor zwei Wochen habe ich die ersten Samen von Radieschen und Möhren gesät und Zwiebeln gesteckt. Bei den Zwiebeln sieht man noch keine Veränderung, aber die Möhren und Radieschen spriessen bereits.

Bei der Anzucht auf der Fensterbank geht es auch gut voran. Die kleinen Tomatenpflanzen sind gut gewachsen und haben bereits dritte und vierte Blätter. Die Tomaten, die ich in Anzuchterde gesät habe, sehen um Längen besser aus als ihre Verwandten, die in Jiffy-Töpfchen gewachsen sind. Das war die letzten Jahre schon ähnlich, weshalb ich auch beschlossen habe, keine Jiffy-Töpfchen mehr zu verwenden. Zum einen enthalten sie Torf und den sollte man aus Umweltschutzgründen zum Schutz der Moore nicht verwenden und zum anderen sehen die Pflanzen einfach traurig aus in diesen Töpfchen. Es scheint ihnen dort an irgendetwas zu fehlen.

Wie dem auch sei....auch die per Keimbeutelmethode gekeimten Chillis und Paprika wachsen gut. Heute habe ich weitere Pflanzen ausgesät, und zwar: Kaffee (als Zimmerpflanze), Baumwolle und Auberginen.

Im April geht es dann weiter mit der Anzucht von Kräutern in Töpfen, Wassermelonen, Gurken, Zucchini und Kürbissen. Außerdem kommen dann die Kartoffeln in meine Hochbeete aus ehemaligen Regentonnen.

Donnerstag, 20. März 2014

Experiment: Erdnuss-News

Nachdem ich letzte Woche schon über die Anzucht von Erdnüssen mittels Keimbeutelmethode geschrieben habe, gibt es heute ein erstes Foto von einer der (derzeit insgesamt vier) Erdnusspflänzchen. Leider gab es ein wenig Schimmelbefall an der Erdnuss an sich, ich hoffe, das ist nicht so schlimm, denn die Pflanze scheint ansonsten gut zu wachsen.

Direkt nach dem Einsetzen in die Anzuchterde gab es einen kurzen Wachstumsstop der Keimlinge, es dauerte ca. 5 Tage, bis es wieder weiterging.


Montag, 17. März 2014

Freitag, 14. März 2014

Experiment: Erdnüsse anzüchten

Wir experimentieren wieder und dieses Jahr versuche ich mal wieder mein Glück mit Erdnüssen. Ich habe schon einmal erfolgreich eine Erdnusspflanze aus einer Nuss gezogen und am Ende sogar ernten können, aber von diesem Experiment vor über 10 Jahren gibt es keine Fotos.

Ich habe für die Anzucht Erdnüsse aus einer Vogelfuttermischung verwendet. Wichtig ist, dass die Erdnüsse (logischerweise) nicht geröstet sind. Ob noch die dünne Haut vorhanden ist oder nicht, ist egal, die Nüsse keimen ohnehin recht zuverlässig. Ich habe die Nüsse einen Tag in lauwarmen Wasser vorquellen lassen.

Für die Anzucht habe ich die Keimbeutel-Methode ausprobiert. Ich habe die Nüsse also in ein feuchtes Stück Küchenpapier gelegt, alles in einen Ziplock-Beutel gesteckt und auf die Heizung gelegt. Nach nur einem Tag (!) sah das ganze bereits so aus:



Nach 2 Tagen dann so:



Und heute, nach 5 Tagen so:

Heute habe ich die drei gekeimten Erdnüsse in Anzuchterde gepflanzt. Ich werde weiterhin berichten, wie es weitergeht.

Montag, 10. März 2014

Aussaat 2014...Die erste Tomatenpflanze

Die ersten Tomatenpflanzen von unserer ersten Aussaat-Aktion sind gekeimt, die kambodschanischen Chillis auch. Ich hoffe, sie wachsen gut...Sonnig ist es ja, aber unser Balkon geht zwar nach Süden geht, aber das "Dach" des Balkons schluckt doch ganz schön viel Licht.

Auf diesem Bild wird die Tomate gerade gestreichelt...schließlich ist sie ja noch klein.


Ansonsten tut sich nun auch schon etwas im Gemüsebeet im Garten - Radieschen, Möhren, Poree wurden gesät und  rote Zwiebeln gesteckt. Der Rhabarber und der Schnittlauch treiben auch, an der Minze ist noch nicht viel zu sehen, aber es duftet alles bereits nach Minze...

Donnerstag, 6. März 2014

Experiment: Avocado nach einem Jahr

Auch die Avocado-Pflanze, die ich vor einem Jahr aus einem Kern gezogen habe, hat den Winter gut überstanden. Sie hat zwischendurch zwar mal kurz ein paar Blätter verloren, aber dank Frühlingssonne gibt es nun wieder neue Blätter.



Im Hintergrund ist eine Opuntie, die mir zugelaufen ist. Sie stand mit einem "Zum Mitnehmen"-Schild an der Tram-Haltestelle.

Dienstag, 4. März 2014

Pitahaya-Sämlinge, 1 Jahr alt

Vor einem Jahr habe ich die Kerne einer Pitahaya und einer Opuntie in einen Margarine-Becher ausgesät. Das war, zugegebenermaßen, nicht die beste Idee, denn die Keimrate war bei den Pitahayas enorm hoch. Sie keimten damals auch sehr schnell. Das pikieren dürfte nicht einfach sein. Es sind auch 2 Opuntien in diesem Wirrwarr.

Die Pflanzen machten sich am Anfang gar nicht gut, da der letzte Winter so lang war und Lichtmangel herrschte. Inzwischen sehen sie ganz gut aus und ich werde sie demnächst vereinzeln. Falls jemand etwas abhaben möchte, bitte Bescheid sagen.